Gülaferit im Kampf

Nach der rassistischen Körperverletzung durch eine deutsche Mitgefangene wurde Sie diesmal Sonntag-Morgens von derselbigen angegriffen. Die Wärter ließen dies zu. Sie trägt nun ein „Rassismus tötet!“-Schild an der Brust und ein Rotes Kampfband um den Arm, dass Sie als „kämpfende Revolutionärin“ auszeichnet. Mitgefangenen und Wärter*Innen ist es nicht gelungen es Ihr abzunehmen.

Rassistisch motivierter Angriff auf Gülaferit

Wie bereits auf Political-Prisoners.net berichtet gab es einen Rassistisch motivierten Angriff auf die Gefangene Gülaferit! Dabei wurde sie an Beinen, Armen, der Schulter und dem Kopf verletzt. Obwohl auf der Krankenstation wurde Ihr Medizinische Hilfe nicht zuteil. Die Verletzungen wurden also auch nicht dokumentiert.

Weitere Infos folgen!

Yusuf Tas gewinnt Hungerstreik!

Nach 65 Tagen gewinnt Yusuf Tas seinen Hungerstreik um auf Türkisch kommunizieren zu dürfen. Gülaferit Ünsal hatte einen 16-tägigen Solidaritäts-Hungertstreik gemacht um seinen Forderungen Nachdruck zu verleihen. Yusuf Tas soll in die JVA Freiburg verlegt werden.

JVA Krankenhaus Asperg: Yusuf Tas seit 57 Tagen im Hungerstreik für das Recht auf türkischsprachige Kommunikation

Politischer Gefangener in lebensbedrohlichem Zustand

Der Zustand des politischen Gefangenen Yusuf Tas hat einen lebensbedrohlichen Zustand erreicht.
Berichten von Freund*innen und Angehörigen zufolge hat der langjährige Aktivist seit dem Beginn seines unbefristeten Hungerstreiks am 30. März bereits 20 kg an Körpergewicht verloren, zudem leide er an starker Konzentrationsschwäche in Folge seines Protestes.
Yusuf Tas wurde 2013 nach dem §129b wegen Mitgliedschaft in der DHKP-C vor dem OLG Stuttgart zu sechs Jahren Haft verurteilt.
Er trat in den Hungerstreik, da ihm die Anstaltsleitung der JVA Heimsheim die Kommunikation in seiner Muttersprache aus fadenscheinigen Gründen wie fehlender finanzieller Mittel für einen Dolmetscher verweigert. Die Begründung: Seine Kommunikation müsse überwacht werden.
Nach mehreren erfolglosen Anträgen wählte Yusuf Tas das Mittel des Hungerstreiks, um sich mit den wenigen Mitteln eines politischen Gefangenen gegen die verschärfte Isolation im Gefängnis zu wehren.
Statt die niedrigschwellige Forderung nach muttersprachlicher Kommunikation zu erfüllen, mauern die Behörden und setzen damit das Leben eines politischen Gefangenen aufs Spiel.
Es steht zu befürchten, dass er die nächsten Tage nicht überlebt.

Hierzu erklärt Heiko Lange, Mitglied im Bundesvorstand der Roten Hilfe e.V.: „Die Kommunikation in der Muttersprache, etwa durch Erhalt und Versendung von Briefen, ist ein Grundrecht, das auch für politische Gefangene gilt. Während deutsche Politiker*innen das Erdogan-Regime vordergründig für die massiven Angriffe auf die Meinungs- und Pressefreiheit kritisieren, werden Exillinke hierzulande nicht mehr nur als angebliche Terrorist*innen eingesperrt. Aktuell stellt sich die Frage, ob im Jahre 2017 ein politischer Gefangener in Deutschland im Kampf für seine Grundrechte sein Leben verlieren wird.“

Die Rote Hilfe e.V. fordert die sofortige Genehmigung türkischsprachiger Kommunikation für Yusuf Tas und andere politische Gefangene und ruft alle Solidaritäts- und Grundrechtsorganisationen zum Protest gegen diese Zustände auf.
Die Rote Hilfe e.V. ist eine bundesweite linke Solidaritäts- und Schutzorganisation, die sich u.a. für die Rechte der politischen Gefangenen, deren Freilassung sowie die Abschaffung der politischen Gesinnungsparagrafen 129a/b einsetzt.

Gülaferit beendete nach 16 Tagen Solihungerstreik!

Gülaferit Ünsal hat gestern abend, nach 16 Tagen Ihren Solidaritätshungerstreik mit Yusuf Tas beendet. Bei der Kundgebung vor der JVA-Lichtenberg waren heute ca 14 Leute. Es wurden Bilder der Hungerstreikenden hoch gehalten und auf Türkisch: „Die Revolutionären Gefangenen sind unsere Würde!“ und „Freiheit für alle Revolutionären Gefangenen!“ gerufen.

Nach einer Stunde war die Kundgebung vorbei zur Zeit ist zwischen 10 und 20 Uhr ein Eintägiger Solihungerstreik am Kottbusser Tor.

Gülaferit fordert alle dazu auf sich auf Yusuf zu konzentrieren. Dort in dem JVA-Krankenhaus Hohenasperg anzurufen und zu fragen was los ist, oder besser dorthin zu gehen.