Archiv für Juni 2018

Bilderstrecke zum Kampf Gülaferits…

…Auf de.indymedia erschienen.

Weiterer Kurzbericht

Jeden Montag und Mittwoch – jede Woche – geht es seit einem Monat zu einem anderen Ort Schande.

Nachdem es am Mittwoch den 16. Mai 2018 zwischen 13 und 14 Uhr vor den berliner Innensenat ging, ging es danach ausnahmsweise am Freitag, den 18. Mai um 19 Uhr auf den Hermannplatz, am Dienstag den 22. Mai und Donnerstag den 24. Mai zwischen 13 und 14 Uhr ging es zur berliner Ausländerbehörde in Berlin-Moabit, am Montag den 28.5. und Donnerstag, den 31.5., hier in Berlin-Wilmersdorf in diesem Fall, vor das BAMF (Außenstelle Berlin) in der Bundesallee 44, nähe U7 Berliner Straße, wo es auch wahrscheinlich wieder nächste Woche (25.6. und 27.6.) hingehen wird.

Danach waren wir aber dann jeden Montag und Mittwoch zwischen 13 und 14 Uhr immer wöchentlich an verschiedenen Orten z.B. am 4.6. und 6.6. vor dem Landesparlament, das Berliner Abgeordnetenhaus (allerdings außerhalb des Bannkreises, weil Sie Angst vor uns haben). Am 11.6. und 13.6. waren wir dann vor der obersten Bundesbehörde, dem Ministerium des Inneren, dem auch das BAMF untersteht und jetzt am 18.06. und 20.6. wieder vor dem berliner Innensenat.

Doch gestern war alles ein bisschen anders als sonst: Höheres Polizeiaufgebot, Gepanzerte Kleidung, der (Polizei-)Verbinder hängt die ganze Zeit bei den Versammlungsteilnehmer*Innen ab, offenbar um Sie zu belauschen und jede Kleinigkeit peinlich genau zu untersuchen, wie z.B. das Impressum des einzigen Flugblattes, welches einem Interessenten ausgehändigt wurde.

Eine weitere Schikane, ja sogar eine Provokation war die veruchte Untersagung der Benutzung eines kleinen Megaphones. In dem normalen Auflagenbescheid der Versammlungsbehörde (Polizei) heisst es da:

Die Inbetriebnahme von Lautsprechern ist nur insoweit und in der Lautstärke zulässig, wie es die Meinungskundgabe an die Versammlungsteilnehmer erforderlich macht. Besondere Rücksichtnahme ist gegenüber Anwohnern geboten. Sofern durch den Betrieb von Lautsprechern polizeiliche Lautsprecherdurchsagen beeinträchtigt werden, hat der Veranstalter diesen Betrieb auf Weisung des örtlichen Einsatzleiters der Polizei einzustellen.

So ist der Polizeiwillkür Tür und Tor geöffnet und diese Polizei nutzte es auch. So wirkte der “Verbinder” und später auch der Polizeiführer erst auf den Versammlungsleiter und später Gülaferit ein, sie solle mit dem Megaphon in eine andere Richtung als den Innensenat sprechen, was lächerlich ist, erstens weil es ein massiver Steinbau ist und wenn mensch Sich die Aufnahmen von einem Monat zuvor anguckt: https://www.youtube.com/watch?v=y4XWs8YXrjQ&feature=youtu.be
wo die Polizei weder das Aufgebot hatte, noch sonstige Anstalten machte. So stellte sich der Verbinder fast 10 Minuten direkt hinter Gülaferit, unterbrach Sie mehrmals und versuchte immerwieder Ihre Rede zu unterbrechen, sie hat sich aber nicht beiiren lassen und einfach weitergemacht und ist der Polizei nicht zurückgewichen. Sie rief mehrmals den Polizeibeamten zu diese “Provokation” sofort einzustellen. Der nächste Schritt wäre dann eine gewaltvolle Unterbindung gewesen (also entweder eine unverhältnismäßige Ingewahrsamnahme Gülaferits oder zumindest die Beschlagnahme des Megaphones). Doch soweit gingen die Schergen des Staates dann doch nicht.

Später machte der Verbinder es ähnlich wegen dem Flugblatt. Es ist natürlich auch Strategie der Polizei Versammlungsteilnehmer*Innen einzuschüchtern und so gut es geht die sogenannte Versammlungsfreiheit einzuschränken, das Sie sich vielleicht nicht mehr hintrauen, bei nicht-vorausgeiltem Gehorsam (als Staatsbürger*Innen der Polizei gegenüber) sofort mit “Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte” belegt werden zu können. Das schränkt schon ganz bewusst weit im Vorfeld davon ab, einer Meinung oder dem Anliegen zu einem Thema Öffentlichkeit zu verschaffen und so verschiedene Millieus mit Ihren Problemen in die Un-Sichtbarkeit zu Repressionieren.

Auch ist es nicht unwahrscheinlich das Sie auf anderen Wegen versuchen werden die 3-4 isolierten Aktivist*Innen, die jedesmal Ihre Kundgebung abhalten wollen zu bekämpfen, denn alle lesen ja auch die Presse und unsere Veröffentlichungen mit (türkische Faschisten, Geheimdienste, Nazis, Polizei). Doch wir lassen uns nicht unterkriegen!

Gülaferit wiederholte immerwieder Ihre Forderung:

Wenn der deutsche Staat nach Terroristen sucht, dann sollte er sich zunächst den 450 Nazis widmen, die in den Untergrund gegangen sind. Er sollte sich der NSU, NPD, AFD, Blood and Honour und den Nazis innerhalb der Polizei und des Militärs widmen. Er sollte sich jenen widmen, die Anis Amri für ihre Zwecke benutzen.

Nächste berliner Kundgebungen sind jeweils Montags und Mittwochs zwischen 13 und 14 Uhr:

20.6. Innensenat, Klosterstraße 47 (U2 Klosterstraße) in Mitte.

25.6. und 27.6. BAMF, in der Bundesalle 44 (Nähe U7 Berliner Straße) in Wilmersdorf

soligruppeguelaferituensal.blogsport.de

Artikel zu Gülaferit in der sozialistischen Tageszeitung Neues Deutschland

In der „sozialistischen Tageszeitung“ Neues Deutschland ist ebenfalls am Sonnabend (Samstag) ein Artikel zu Gülaferit ihrem Fall erschienen

Politik Kurden in Deutschland

Nicht dort, nicht hier
Nach einer Haftstrafe wegen Paragraf 129b fordert Gülaferit Ünsal soziale Rechte ein“, allerdings nicht vollständig, Vollständig ist dieser als getaggter Artikel vom Autor Peter Nowack auf seinem Blog und auf political-prisoners.net.

Artikel zu Gülaferit in der jungen Welt

Die komplette Seite 3 der Freitagsausgabe vom 15.06.2018 ist dem Fall Gülaferit gewidmet gewesen mit 3 Artikeln zu Gülaferit in der jungen Welt als pdf Zum Anschauen.
Hier der Verweis zum Artikel Als »Terroristin« abgestempelt und zum Artikel Hintergrund Feindstrafrecht und dem Interview »Antikapitalismus ist kein Verbrechen« und auch vollständig bei Political-Prisoners.net

GÜLAFERİT VE DAYANIŞMA GRUBU BERLİN İÇİŞLERİ SENATÖRLÜĞÜ ÖNÜNDE EYLEM YAPTI

GÜLAFERİT VE DAYANIŞMA GRUBU BERLİN İÇİŞLERİ SENATÖRLÜĞÜ ÖNÜNDE EYLEM YAPTI

POLİS PROVAKASYONUNA SON!

BERLİN POLİSİ GÜLAFERİT’İN EYLEMLERİNİ TERÖRİZE ETMEKTEN VAZGEÇMELİDİR!
ÖNEMLİ OLAN KAÇ KİŞİ OLDUĞUMUZ DEĞİL O KURUMLARIN ÖNÜNE GELME

CÜRETİMİZ

ve

KIRILMAYAN İRADEMİZDİR

TALEPLERİMİZİ HAYKIRMAKTAN VAZGEÇMEYECEĞİZ!.

Gülaferit ve dayanışma grubu bugün 18 Haziran Pazartesi günü saat 13 ile 14 arasında Berlin İçişleri Senatörlüğünün önünde eylem yaptı.
Eylemde “Gülaferit’e Özgürlük” pankartı ve Gülaferit’in taleplerinin olduğu dövizler açıldı.
Daha önceki eylemlerden farklı olarak eylem daha başlamadan 4 tane çelik yelekli ve silahlı özel tim pankartın yanına gelerek beklemeye başladı. Polis 3 kişilik, izinli bir eyleme bugüne kadar olmadık şekilde müdahale etmek istedi.
Gülaferit megafonla açıklamasını okumaya başlar başlar başlamaz, iki çelik yelekli ve silahlı polis Gülaferit’in yanına gelerek konuşmasını İçişleri Senatosu binasına karşı yapamayacağını, yüksek sesle çevredekileri ve bina içindekileri rahatsız ettiğini söyleyerek başka yöne dönmesini istedi.
Gülaferit ise konuşmasını aynı yönde ve megafonla yapmaya devam edeceğini, polisin kendilerini prove ettiği, bunun açık bir provakasyon olduğunu, geçen eylemde de aynı noktada ve daha yüksek bir ses düzeni aracılığıyla konuşma yaptığını, kimsenin bir şey söylemediğini bugün neden sorun çıkarttıklarını söyleyip konuşmasına devam edeceğini Almanca olarak megafonla duyurdu. Ayrıca zaten amacınında İçişleri Senatosunun ve Herr Geisel’in kendisini duyması olduğunu, eylemi taleplerini duyurmak için yaptığını, bunun izinli bir gösteri olduğu, megafonunda yasak olmadığını söyledi.
Polisler Gülaferit’e ve eylem izni alan kişiye konuşmasını başka yöne doğru yapmasını söylediler. Gülaferit polislerin müdahalesini aldırmadan konuşmasını devam ettirdi. Polislerse uzun süre Gülaferit’in arkasında beklediler. Gülaferit’in geri adım atmaması üzerine polisler Gülaferit’in arkasından ayrıldılar. Ama pankartın yanında beklemeye devam ettiler. Konuşma sonunda tek bir polisi pankartın yanında bırakarak geri çekildiler.
Gülaferit açıklamasını aynı noktadan bir saat içinde tekrar tekrar okudu, taleplerini tekrarladı ve hakkında yürütülen terör propagandasına derhal son verilmesini istedi.
Eylemde,
-Gülaferit yalnız değildir
-hepimiz 129-b’yiz
-bütün politik tutsaklara özgürlük
-faşizme karşı omuz omuza sloganları Almanca,
Ve mültecilere yönelik hareket özgürlüğü sloganları İngilizce olarak atıldı.

Gülaferit eylemin sonunda İçişleri Senatörü Geisel’e yönelik mektubunu posta kutusuna attı.
Berlin polisi tarafından Gülaferit ve dayanışma grubunun eylemleri kriminalize edilmeye ve dayanışma grubunda yer alanların gözleri korkutulmaya çalışılmaktadır.
İşte Almanya’nın “düşünce özgürlüğü” ve “hukuk devleti” yalanı buraya kadardır.
İçişleri Bakanı’na ve Berlin İçişleri Senötörü’ne soruyoruz:
-İZİNLİ BİR EYLEMDE BAKANLIK İÇİNDEKİ POLİSLER TARAFINDAN NEDEN FOTOGRAFLARIMIZI ÇEKİYORSUNUZ?
-BİR KAÇ KİŞİNİN KATILDIĞI İZİNLİ BİR EYLEME NEDEN ÇELİK YELEKLİ, SİLAHLI POLİSLERİ GÖNDERİP, BİZİ PROVEKE EDİYORSUNUZ?
-YARIN BU EYLEMLERLEDE İLGİLİ 129-B SORUŞTURMALARI AÇACAK MISINIZ?
Anlaşılan eylemlerin devam etmesi, Alman basınında geniş yer bulması Alman devletini rahatsız etmiştir.
129-b yasasının bütün amacı devrimcileri tecrit etmek ve terörist olarak damgalayarak tasfiye etmektir.
Alman devleti Gülaferit’e verdiği 6.5 yıl cezayla, uyguladığı tecritle, terörizm propagandasıyla Alman devrimci demokrat kamuoyunu kandırmayı başaramamıştır.
Yürütülen terörizm propagandası yerle bir olmuştur.
Dayanışma Grubu bir sonraki eylemin 20 Haziran Çarşamba günü saat 13 ile 14 arasında yine Berlin İçişleri Senatörlüğü önünde yapacağını duyurdu.
Adres:
Senatverwaltung für İnneres
Klosterstr.47
10179
Berlin
(U2) Klosterstraße

son